Nutz die Energie vom Herbst um mitzufließen, wenn die Natur die Früchte verschenkt, sich zu nähren. Während der Wind die Blätter und Dekoration fortnimmt, lass Deinen Atem tiefer werden und komm nach den Aktivitäten des Sommers in Dir zur Ruhe.

Das Phänomen von „Kalter Depression“ wird unsere größte Herausforderung in der Zeit der Etablierung des Wassermannzeitalters, so Yogi Bhajan. Hier erfährst Du was genau „Kalte Depression“ ist und was Du dagegen tun kannst.

Kalte Depression beeinträchtigt uns in der Lebendigkeit des Geistes, läßt uns zerstörerische Risiken eingehen und führt zu einem Verhalten von Selbstsabotage. Kalte Depression erfahren wir, wenn die äußeren Anforderungen größer sind, als unsere innere Fähigkeit, ihnen zu begegnen.

Die Lehren des Kundalini Yoga bieten uns vielfältige Möglichkeiten, dem Druck der Zeiten zu begegnen und Stand zu halten.

 

Was ist Cold Depression?

Es bedeutet, dass die äußeren Anforderungen größer sind als die gegebenen Möglichkeiten und die Reserven aufgebraucht sind. Es bedeutet, dass deprimiert, geschwächt und niedergeschlagen zu sein, aber es nicht zu bemerken. Deshalb wird es auch kalte/cold Depression genannt. Es führt dazu dass sich Wut im Inneren anstaut und dazu, dass sich eine Distanz zur eigenen Seele aufbaut. Cold Depression/ kalte Depression bedeutet also von der eignen Seele, Stärke, der inneren Stimme abgeschnitten zu sein. Man könnte auch sagen, dass es ein Gefühl von tiefer Einsamkeit und einer Suche nach Bedeutung im Leben ist.

Oft wirken Menschen, die in einer kalten Depression stecken auf andere und auch in ihrer eigenen Wahrnehmung nicht deprimiert, denn sie versuchen ihre Bedürfnisse, die nicht gestillt werden mit anderen Reizen im Außen zu betäuben oder zu befriedigen. Dies geschiet oft durch Überarbeiten oder ständige Beschäftigung. Man steht einfach nie still und ist ständig am rotieren.

Was verursacht Cold Depression?

Besonders die Flut an neuen Eindrücken, der wir im Informationszeitalter ausgesetzt sind, aber auch langanhaltender Stress und ein unglaublich schneller, stetiger Wandel verursachen kalte Depression.

SCHNELLER – HÖHER – WEITER… wer kennt es nicht!?

Das Drüsen- und Nervensystem der meisten Menschen in unserer modernen Welt sind aber schlichtweg nicht ausgereift genug um diesen Anforderungen, Reizen und der urbanen Umgebung gerecht zu werden.

Was kann man dagegen tun?

Wir alle haben mit dem Druck, den wir täglich erfahren zu kämpfen. Allein mit der Kraft des Körpers können wir diesem Druck nicht länger Stand halten. Wir müssen beginnen unsere mentale Kraft zu nutzen und uns zum Beispiel durch unser Prana ( unsere Lebenskraft durch Atmung) statt durch Adrenalin zu energetisieren.

Wie Du dies umsetzen kannst und welche yogischen Techniken es dafür gibt erfährst Du in einem ganz wunderbaren Workshop mit Dev Darshan am 5. November von 10:00 – 14:00 Uhr bei uns in der yogaliebe.

Hier geht es zur Anmeldung.