Was ist Yoga für dich?

Alles und Nichts. Was es für mich ist, spielt keine Rolle, viel interessanter ist doch, das jemand selbst herausfindet und empfindet, was es für sie / ihn bedeutet. Da möchte ich gar keine Meinungen und Schablonen oder irgendwelche „sogenannte Wahrheiten“ ausliefern. Die Frage lautet somit: „Was ist Yoga für Dich?“

Was macht deine Klassen aus?

Unbeschreiblich, komm einfach und finde es heraus.

Was ist deine Motivation Yoga zu unterrichten?

In erster Linie ist und war es nie meine Absicht, Yoga zu unterrichten.
Leute können meist nicht verstehen und glauben, dass ich keine regelmäßigen Klassen unterrichte, wenn sich mich nach meinen Workhops danach fragen.
Nach meiner ersten selbst empfangenen Gong Meditation, wollte ich genau dies und nur dieses Wissen um die Gong Meditation erfahren, begreifen und verstehen. Das habe ich dann so intensiv und zielgerichtet praktiziert und verfolgt, dass ich bald durch den Kontakt mit Nanak Dev Khalsa, sehr alternativ und profund in verschiedensten Techniken und Tools rund um das Geben von wunderbaren und sicheren Gong Meditationen unterrichte wurde. Mene Motivation ist somit, anderen genau diese Qualität und Tiefe des von mir erlebten weiterzugeben und zu teilen. Verschiedene Techniken und Methoden (unter anderem Yoga) gehören somit einfach mit in meinen Werkzeug-Kasten.